InfosProgrammJubilaeumsbuchPresseSponsorenLinksKontaktHome
PresseZurück

Geld allein kanns wirklich nicht sein

04.12.2007 ZO/AvU

Der Puppenspieler Kurt Fröhlich zeigte bei Kufki sein jüngstes Stück. In der Theaterreihe Kufki hat Kurt Fröhlich vom Figurentheater Fährbetrieb in Uster seine neue Geschichte «Hans im Glück» gezeigt.


Im Schulhaus Pünt fand am Sonntagmorgen die letzte Kufki-Morgenvorstellung dieses Jahres für kleinere Kinder und Erwachsene statt. Kurt Fröhlich vom Puppentheater Fährbetrieb hatte sein neues Stück «Hans im Glück» mitgebracht. Wie von ihm zu hören war, hat er ein Jahr lang daran gearbeitet. Über den Tisch ziehen lassen. Dem jungen Hans lag das Tauschen im Blut, auch wenns ihm zum Nachteil gereichte. Hans hatte seine Lehre als Turmuhrmacher beendet, und der Meister belohnte ihn mit einem grossen Sack voller Goldtaler. Alsbald machte sich der tüchtige Blondschopf auf den Heimweg zu seiner Mutter. Der Geldsack aber wog schwer und erregte bei den Menschen auf der Strasse viel Aufsehen. So kam es, dass er den Sack einem Reiter überliess, der ihm dafür ein Pferd aufschwatzte. Später tauschte er das Pferd mit einem alten Bauern gegen eine alte Kuh ein. Diese ging ein Stück weiter des Weges an einen Metzger, der ihm dafür sein Schwein überliess. Das Schwein tauschte er mit einer Gans, und die Gans bekam bald eine neue Unterkunft bei einem Messerschleifer, der ihm dafür einen Schleifstein berliess. Und plumps, der Stein war weg, weil er in einen tiefen Brunnen gefallen war. So kam es, dass Hans in der mit viel Charme gespielten Geschichte zum Schluss überhaupt nichts mehr besass, aber trotzdem rundum glücklich und zufrieden war. Das Bühnenbild des Stückes bewegte sich teilweise über ein Förderband. So tanzten Bäume, Häuser und Menschen auf einen  Kick am Pedal im Hintergrund der Szene vorbei. Mit viel Liebe zum Detail Nach dem waagrechten Durchlauf rutschen die Figuren,  auf dem Kopf stehend, in den Untergrund, um bei der nächsten Kurve wieder an der Oberfläche aufzutauchen und weiter  undherum zu reisen. Der geniale Einfall begeisterte nicht nur die Kinder, sondern auch das erwachsene Publikum. Der  professionelle Puppenspieler Fröhlich gestaltet, schnitzt und bemalt alle seine mitspielenden Holzfiguren selbst. Jedes Jahr rarbeitet er eine neue Produktion, wobei er sich bei klassischen Märchen möglichst ans Original anlehnt. Der Fährbetrieb spielt  regelmässig in Deutschland und Österreich. Gastspiele erfolgten in Frankreich, Holland, Polen, Rumänien, Tschechien, Slowakei, Türkei, Südkorea und Sibirien. Wer eine der Aufführungen miterlebt, versteht, warum der Radius so gross und der Erfolg so anhaltend ist. Mit viel Liebe zum Detail schöpft Fröhlich aus einem grossen Erfahrungsfundus. All den mitspielenden Figuren verpasst er live die passende Stimme. Bei «Hans im Glück» mal listig, mal behäbig, mal alt, aber immer auf den eigenen Vorteil bedacht. Der lang anhaltende Applaus zeugte von der Begeisterung für das gebotene Stück. Und die Moral der Geschichte gilt auch heute noch: Geld allein macht nicht glücklich! Am Sonntag, 9. Dezember, um 17 Uhr findet für Kinder ab sechs bis sieben Jahre das historische Theaterhörspiel «Queens – auch Königinnen streiten» statt. (mo)